Der Rentner Blog

Noch immer im HafenIm Ruhestand Sommer 2015

Posted by Horst 11 Oct, 2015 10:12

Wir sind nun schon einige Zeit hier in Portoroz an unserem Liegeplatz. Ich habe noch einige Reparaturen durchgeführt. Trotzdem sind wir recht enttäuscht, denn das Wetter könnte durchaus besser sein. Es gibt nur gelegentlich einen sonnigen Tag, der dann aber für das Mistwetter entschädigt was zwischendurch ist. Es herrscht sehr viel Sturm bis zu 60-70 km/h und immer wieder Regen. Die Temperaturen sind zwischen 16° wenn's schlecht ist und 21,5° wenn's sonnig ist.

Mary Ann hatte gestern (10. Okt.) Geburtstag, auch der wurde mit kräftigem Bora Wind angeblasen. Wir sind zu einem Restaurant gefahren, wo es herrliches Spanferkel und Lamm (im Ganzen) vom Drehgrill gibt. Das war lecker.

Heute packen wir alles soweit zusammen und am Montag geht's nach Hause.

Ich werde später nochmal zum Boot fahren und es soweit nötig einwintern und abdecken.







Im HafenIm Ruhestand Sommer 2015

Posted by Horst 27 Sep, 2015 12:57

Sonntag, 27. September.

Es ist frisch und stürmt heute (wirds morgen auch noch).

Gestern gabs leckeren gegrillten Fisch zusammen mit einem Freund. Langsam wird auch schon Wäsche gewaschen, usw.

Ich habe mal alle Teilstrecken zu einem Google Earth Track zusammengefasst. Da kann man dann drin rumzoomen und sich Details anschauen und hat aber auch einen Überblick über die gesamte Tour.

Gesamttour 2015

Unser Bootsnachbar war 3 Monate unterwegs und hat's bis Malta geschafft, wobei ich mich frage was er da wollte. Der Malteser Aquavit kommt ja aus Dänemark smiley. Er ist aber mit 5 wechselnden Crews gefahren, immer wieder "Frischfleisch".

Das geht bei uns schon gemütlicher zu.









Tag 36Im Ruhestand Sommer 2015

Posted by Horst 26 Sep, 2015 10:31

Freitag, 25. September.

Die Marina Leute drängen daß die Gäste weiterfahren, weil die freien Plätze für die zurückkehrenden Charterschiffe benötigt werden.

Wir schauen uns nochmal dass Wetter genau an, es ist zwar Regen vorhergesagt aber nur 10 Knoten Wind, leider aus Nord wo wir hinwollen. Es ist auch nicht allzu viel Welle zu vermuten bei dem Wind.

Also gehe ich in die Rezeption und bezahle meinen Liegeplatz. Es gibt 40% Rabatt wegen Nachsaison. Prima, da habe ich pro Tag nicht mehr bezahlt als an mancher teuren Boje. Die Dame gibt mir meine Papiere zurück und ich wundere mich, weil sie in einer gelben Hülle sind, ich habe sie aber in einer klaren Hülle abgegeben. Ich mache die Dame darauf aufmerksam und sie schaut nach und findet tatsächlich die Papiere in der klaren Hülle. Die Verwirrung wird noch größer weil die Papiere in der gelben Hülle auch von "ALMA" sind. Lange Rede kurzer Sinn, da habe ich doch letztes Jahr beim Zahlen der Rechnung vergessen die Papiere mitzunehmen.

Danach legen wir ab und es folgt eine sehr lange Fahrt, erst nach Umag zum ausklarieren. Das geht jedoch ruckzug, die ganze Pier ist leer. Wir hatten beschlossen doch gleich nach Portoroz zu fahren und sind dann um 21.20h dort angekommen. Die 5-Wochen Tour ist nun erst mal beendet. Jetzt hoffen wir auf wieder etwas Sonne, es gibt noch einiges zu tun aber wir werden noch ein paar Wochen hier bleiben.

Bilder gibt es von den letzten Etappen nicht mehr, das Wetter war nicht einladend dazu und außerdem kennen wir ja die Strecke schon von sehr vielen Fahrten und es gibt ja schon Bilder als wir gen Süden gefahren sind.

=====================================================

Vielen Dank für's mitlesen und die Kommentare. smiley





Tag 34 und 35Im Ruhestand Sommer 2015

Posted by Horst 23 Sep, 2015 17:31

Mittwoch, 23. September

Aufenthalt in der Marina Veruda.
Die Saison ist in Istrien schon ziemlich vorbei, der Laden in der Marina hat nur etwas abgepackte Salami, Wasser, Bier, und morgens Brot/Brötchen, wenn man nicht zu spät ist.

In der Marina ist ein ziemlicher Schwell wegen dem herrschenden Südwind.

Das Ladeproblem wurde repariert, mit einer anständigen Lötstelle.
Ansonsten kann man nicht viel tun, nicht mal einkaufen, weil es a) nicht viele Läden in der unmittelbaren Nähe gibt, und b) der Rest ist geschlossen.

Auf jeden Fall sind wir eindeutig auf dem Weg Richtung Portoroz, wir sind Luftlinie grob 50 Seemeilen entfernt. Bei einem Segelboot mit kaum mehr als flotter Schrittgeschwindigkeit ist das aber doch noch ein Stück zu fahren.

Donnerstag, 24. September

Noch ein weiterer, verregneter Tag in der Marina Veruda. Es gibt nicht viel zu tun, aber wir haben nette Leute kennen gelernt, da gibt es viel zu plaudern und den einen oder anderen Drink dazu.



Tag 33Im Ruhestand Sommer 2015

Posted by Horst 23 Sep, 2015 17:24

Dienstag, 22. September

Nach einer ruhigen Nacht legen wir am Morgen zeitig ab (d. h. bei uns ca. 10.00h). Es herrscht klarer blauer Himmel und leichter südlicher Wind. Wir wollen nach Mali Losinj in die Stadtmarina, weil der Wetterbericht für die nächsten Tage nicht so positiv ist.

Leider war es nicht möglich eine Internetverbindung herzustellen während wir auf Silba waren. Das Signal ist schlecht und nur eine G2 Verbindung ist möglich, die für's Internet nicht geeignet war. Über VHF Funk kommt komischweise noch der Wetterbericht vom verherigen Tag. Um ca. 12 Uhr kommt dann der neueste Wetterbericht und verspricht leichten NE bis NW Wind und ruhige See.

Wir ändern unseren Plan und beschließen Mali Losinj rechts liegen zu lassen und gleich über den Kvarner nach Veruda zu fahren, und zwar in die Marina, um das angekündigte schlechte Wetter abzuwarten. Der Kvarner ist die große Meeresbucht am Ende der Istrischen Halbinsel, die bis rauf nach Rijeka geht. Wenn Nordost Wind (Bora) herrscht oder Südwind, kann es hier höchst ungemütlich werden, dann bleibt man besser wo man ist; da sind schon einige Schiffe in Not geraten.

Während der Überfahrt musste ich feststellen, dass schon wieder kein Ladestrom in die Batterien fließt, wenn der Motor läuft. Der Ladebooster ist "dunkel", alle Kontrollleuchten sind aus. Nach etwas "rumfummeln" stelle ich fest dass das Pluskabel von der Lichtmasschine (welches mittels Lötverbindung verlängert wurde) lose war, die Lötstelle hat siche gelöst, Wackelkontakt. Das wird am nächsten Tag in der Marina gefixt.





Tag 32Im Ruhestand Sommer 2015

Posted by Horst 23 Sep, 2015 17:22

Montag, 21. September

Nach einer ruhigen Nacht legen wir bei fast Windstille und strahlend blauem Himmel ab und fahren Richtung Insel Silba. Zuerst geht es gemütlich dahin mit NE Wind. Das Vorsegel reicht für eine gute Geschwindigkeit.

Kaum sind wir aus der Abdeckung der Inseln heraus, bläst die Bora aus NE frei vom Velebit Gebirge zu uns herunter. Die Wellen werden zusehens höher und steiler und drehen das Schiff unter sich. Letztendlich entschließen wir uns einen Teil des Vorsegels einzurollen (reffen) damit sich das Boot nicht so sehr neigt.

Dabei geraten mein rechter Mittel- Rind- und kleiner Finger irgendwie in eine Schlaufe der Reffleine und werden kräftig gezerrt. Es tut ziemlich weh, am Abend sind die Finger geschwollen. Gebe kräftig Heparin Salbe drauf, vielleicht hilfts.

Es war ein Teufelsritt, das Boot wurde teilweise von Wellen überwaschen als würden 15 Mann gleichzeitig eimerweise Wasser drüberschütten. Nach 5 Stunden und 25 Seemeilen war es überstanden.

Kaum waren wir hinter der Abdeckung der Insel Silba war alles ruhig wie am Ammersee. Wir gingen in die altbekannte Bucht Sv. Ante (Sankt Ante) wo jetzt ca. 30 Bojen liegen, sodass mehr Boote drin Platz haben. Der Kassierer kommt auch gleich und nimmt die Kuna in empfang und frägt auch gleich noch nach kaltem Pivo (Bier), und das auch bei jedem anderem Boot.



Tag 30 und 31Im Ruhestand Sommer 2015

Posted by Horst 20 Sep, 2015 14:15

Tag 30
Samstag, 19. September
Nach einer warmen Nacht herrschen im Boot schon wieder 24 Grad, unglaublich.
Wir legen ab und fahren zur Insel Rava, dort in das kleine Dorf Male Rava. Dort ist es sehr ruhig und gemütlich. Die Fahrt haben wir per Motor gemacht weil Wind und Wellen gegen uns waren und wir als Rentner zu faul sind die Strecke aufzukreuzen.
Als wir ankommen sind wir das einzige Schiff, später kommt noch ein Boot dazu, die Leute sind aus Herrsching.
Das Wetter war schön, wir haben Spareribs gegrillt. Am späten Abend konnte man Blitze fern im Westen beobachten.

Tag 31
Sonntag, 20. September
In der Nacht kam dann Gewitter mit kräftigen Böen und heftigem Regen und Blitz. Wir waren sicher an der Boje und konnten beruhigt schlafen.
Am Morgen war es dann etwas kühler aber größtenteils wieder schön. Wir bleiben heute hier. Ich habe etwas an den Solarpanels gebastelt, weil ich mit dem Ladestrom in letzter Zeit nicht richtig zufrieden bin. Es stellt sich heraus, daß nur eines der zwei Panels lädt. Das reicht leider nicht mal für den Kühlschrank. Ich habe den Anschluss geöffnet aber es ist nichts festzustellen. Irgendwo besteht kein Kontakt, die Anschlüße hängen praktisch in der Luft. Weiteres läßt sich fast nicht machen ohne das Panel endgültig zu zerstören. Wahrscheinlich ist eine der Verlötungen der einzelnen Zellen aufgegangen. Nachdem die alle in Reihe hängen geht nichts mehr sobald eine Zelle unterbrochen ist.



Tag 29Im Ruhestand Sommer 2015

Posted by Horst 19 Sep, 2015 09:07

18. September
Heute geht's wieder weiter. Wir sind von der Marina erst mal an die Tankstelle, wo uns der Wind kräftig an die Mole gedrückt hat. 116 Liter Diesel wurden gefasst. Mit Hilfe von "Eindampfen in eine Springleine" konnte ich dann das Boot von der Mauer abdrücken und die Fahrt fortsetzten. Zuerst ging es noch schön mit Segel Richtung NW zur Insel Pasman. Wir wollen wieder in die Bucht Landin, dort ist es schön, sicher und ruhig. Leider ist der Wind dann eingeschlafen, sodass wir den Rest mit Motorkraft erledigt haben. Abends gab es dann frisch gemachte Fleischpflanzerl und Tomaten/Gurken Salat, landesgerecht natürlich mit Ayvar für die Pflanzerl.

Leider wurden wir von unzähligen kleinen Fliegen belagert und etlichen Bienen. Die kleinen Fliegen konnten wir mit einer Essig/Spülmittel Mischung im Glas fangen, wie im Foto zu sehen.

Blog image